Lulu's Gruft
Navi  
  Home
  Über mich
  Gedichte
  Geschichten
  Kontakt
  Galerie
  Musicals
Home
Die Möchtegerngruft ist umgezogen! Besucht mich auf www.alles-oder-nichts.net

29.9.09/20.13 Uhr

Ich fühle mich schlecht.
Wirklich ziemlich schrecklich.
Egal was ich mir vornehme ich scheine es nicht einhalten zu können.
Mein letzter Eintrag war im Januar. Januar!
Wir haben jetzt September!
Diese Seite besucht warscheinlich sowieso keiner, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Könnte sich vielleicht mal jemand dazu bereit erklären mir regelmäßig in den Arsch zu treten?
AUUUUUU!
Danke.
Übrigens habe ich etwas geschrieben (Halleluja!). Es ist eine Einschätzung zum Elisabeth-Musical. (Für ganz Doofe- zu finden unter Musical)



24.1.09/19.15 Uhr
Es ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich hier etwas gemacht habe (Ein ganzes Jahr ^_~)

In letzter Zeit haben sich so einige Probleme in meinem Leben angehäuft und das ist EINDEUTIG nicht gut für mich.
Das ich depressiv bin ist ja nun sicherlich kein Geheimnis (nach meinem ersten Eintrag).
Aber so richtig sicher war es eben nicht, da ich ja immer noch nicht die Meinung eines Experten eingeholt habe. 
Letzten Donnerstag hatte ich einen Nervenzusammenbruch, jedenfalls nenne ich es so.
Ich habe mich auf einmal auf den Boden gekauert und hemmungslos geweint. Niemand hatte mir vorher etwas getan, geschweige denn war irgendetwas passiert. Eine halbe Stunde saß ich da und nichts was die anderen sagten oder taten hat geholfen.
Meiner Mutter gegenüber habe ich schon öfter den Wunsch geäussert einen Psychologen aufzusuchen, schon als ich die ersten Selbstmordgedanken hatte, aber entweder sagt sie: >Mal sehen<, oder bricht in Tränen aus, wenn ich ihr zu erklären versuche, über was ich nachdenke.
Als ich meinen Nervenzusammenbruch hatte, zeigte nur eine Person verständnis dafür: Meine ehemalige Klassenlehrerin (Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bei ihr Unterricht, zum Glück). Ziemlich Scheiße, wenn ich bedenke, dass Mutti und ich uns sonst so nahestanden.
Meine Klassenlehrerin will demnächst mit mir zur Beratungslehrerin gehen (Sie ist ziemlich oft außer Haus, sonst wären wir bereits dort gewesen). Sie hat Psychologie studiert und hat einige Adressen, die weiterhelfen.
Ich hoffe Mutti sträubt sich nicht zu sehr dagegen.
Ich habe diese Seite gefunden und dort den folgenden Test gemacht:

http://www.kompetenznetz-depression.de/

 

Leiden Sie seit mehr als 2 Wochen unter

    Ja Nein
1 Gedrückter Stimmung
2 Interesselosigkeit und/oder Freudlosigkeit, auch bei sonst angenehmen Ereignissen
3 Schwunglosigkeit und/oder bleierner Müdigkeit und/oder innerer Unruhe
4 Fehlendem Selbstvertrauen und/oder fehlendem Selbstwertgefühl
5 Verminderter Konzentrationsfähigkeit und/oder starker Grübelneigung und/oder Unsicherheit beim Treffen von Entscheidungen
6 Starken Schuldgefühlen und/oder vermehrter Selbstkritik
7 Negativen Zukunftsperspektiven und/oder Hoffnungslosigkeit
8 Hartnäckigen Schlafstörungen
9 Vermindertem Appetit
10 Tiefer Verzweiflung und/oder Todesgedanken


Nur den verminderten Apettit musste ich verneinen. Ich übefresse mich und hungere dann in unregelmäßigen Abständen, ich bemerke das aber nur selten, weil ich kein Hungergefühl besitze...

Ergebnis:
Auswertung Ihres Tests: Bin ich depressiv?
Sie sollten auf jeden Fall möglichst bald Ihren Arzt konsultieren. Ihre Angaben weisen auf eine ausgeprägte behandlungsbedürftige Depression hin.

Ich hoffe ich habe jetzt keinen ewig-fröhlichen Menschen in mein seelisches Tief gezogen.
MfG Lulu



11.12.08/ 20.15 Uhr

Also...

EIGENTLICH soll hier eine Art Blog hin, aber ehrlich gesagt fällt mir bis jetzt nichts ein, was ich hier hinschreiben könnte. Mein Leben ist einfach zu langweilig...
In Büchern wird das Leben immer als etwas Interessantes, Abenteuerliches beschrieben, aber in wirklichkeit erscheint mir alles ziemlich trist und sinnlos.
In letzter Zeit habe ich sogar das Gefühl dass, das Leben zu kurz ist um es irgendwie interessant zu gestalten. Es mag vielleicht komisch aus dem Mund eines 17-jährigen Mädchens klingen, aber ich denke das ich nicht mehr genug Zeit habe. Nicht das ich mich irgendwie umbringen wöllte oder so, ich habe nur angst davor alt zu werden, alt zu werden ohne der Welt irgendwie meinen stempel aufgedrückt zu haben. Bisher hat das aber noch nie einer wirklich geschafft. Nehmen wir Napoleon zum Beispiel. Ein Name der uns allen bekannt ist. Ein Herrscher von dessen Kriegen heute immer noch berichtet wird. Doch was ist noch von ihm übrig? Nur Geschichten, verfälscht durch die Jahre die sie hinter sich hat, sodass dieses Individuum zu einer verschwommenen Gestalt herunter gekommen ist, die für uns nicht mehr vollends begreifbar ist.
Doch von mir wird man bald nicht einmal den Namen wissen, wenn ich eines Tages alt und runzlig geworden bin und im Grab liege wird man eine Weile um mich trauern und dann vergessen. Von mir wird wahrscheinlich nicht einmal ein Schatten zurückbleiben.
Ich hoffe ich habe euch den Tag nicht zu sehr vermiest.
MFG Lulu

Uhr  
   
Du bist der 4956 Besucher!
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden